Paracentropyge multifasciata (Zebra-Zwergkaiserfisch) – eine Liebeserklärung!

15 Okt

Es gibt diese gewissen Traumfische. Fische, bei denen schon das erste Foto verliebt macht. Fische, die man in unzähligen Minuten auf youtube Videos gesehen hat und jedesmal dachte: Irgendwann pflege ich dich in meinem Becken. Man recherchiert monatelang nach Haltungsberichten, telefoniert Händler ab um zu prüfen, ob diesen Fisch irgendjemand verfügbar hat.

Zweimal hatte ich dieses Gefühl, das einen nicht loslässt: Beim Pfauenkaiser und beim Zebra-Zwergkaiserfisch. Mittlerweile pflege ich beide gemeinsam in meinem 500l Becken und möchte meine Erfahrungen mit letzterem teilen.

Sicherlich fragt sich der eine oder andere jetzt: Nur 500l und 3 Kaiserfische? (ja ich habe noch einen Centropyge loricula). Auch das machte mir anfangs Sorgen, doch bin ich jederzeit bereit, Fische abzugeben wenn es einfach nicht passt oder sie zu groß werden. Und insgeheim spekuliert man ja doch darauf, dass „das Becken“ mitwächst“.

Der Zebra-Zwergkaiserfisch gilt als schwieriger in der Futtergewöhnung als andere Zwergkaiser Arten und empfindlich in der Eingewöhnung. Daher hatte ich einige Bedenken, da in meinem Becken doch einige Raufbolde unterwegs sind. Zudem ist er nicht immer Reef-Save. Es gibt diverse Berichte von Übergriffen auf LPS und SPS.

Zebra-Kaiser (Paracentropyge multifasciata)In Frankenthal erwarb ich schließlich diesen wunderschönen Fisch. Direkt nach dem Einsetzen gab es erstmal ordentlich Dresche vom gelben Doc und dem größten Aggressor, dem Flammenkaiser. Der Zebra-Zwergkaiserfisch umging dies geschickt indem er sich eine Höhle im oberen Bereich suchte. Die Aggressionen legten sich nach gut 2 Wochen – aufgrund der Schwächung hatte er kurzfristig mit einer Hautinfektion zu kämpfen, die auch den Pfauenkaiser ansteckte. Beide erholten sich jedoch gut. 

Futter (Goldpods, Mysis und Artemia) nahm er ebenfalls erst nach ca. 2 Wochen, pickte jedoch schon nach den ersten Tagen fleissig am Gestein.

Heute, nach 5 Monaten, ist er einer der schwimmfreudigsten Fische in meinem Becken und ist ständig irgendwo unterwegs. Er lässt sich von nichts und niemand einschüchtern und auch sonst kann ich die Berichte nicht bestätigen, in denen er als sehr scheu beschrieben wird. Gegenüber anderen Bewohnern ist er absolut friedlich.

Aber reef-save ist er nicht! Er pickt immer wieder vor allem an SPS herum, ab und an auch mal an einer Acanthastrea. Vor allem, wenn er Hunger hat. In meinem Becken mit starkem Korallenbesatz verteilt sich das aber so gut auf den Korallenbesatz, dass keine Koralle auch nur annähernd geschädigt wird oder eingeschränkt ist.

Für mich ist er nicht zuletzt aufgrund seines lustig-putzigen Aussehens und seines unübertroffenen Charakters ein Traumfisch, den ich nicht missen möchte!

 

6 Responses to “Paracentropyge multifasciata (Zebra-Zwergkaiserfisch) – eine Liebeserklärung!”

  1. Omer Marco Sonntag, 20. Oktober 2013 at %H:%M #

    Amazing
    What doed they prone to nip in the tank?
    Thanks for sharing.

    • Chris Sonntag, 20. Oktober 2013 at %H:%M #

      He favorizes frozen artemia and mysis

  2. Christian Sonntag, 20. Oktober 2013 at %H:%M #

    Hi,

    also wenn du auch in Frankenthal einkaufst kommst du ja auch aus der Nähe. Hab da auch schon einiges gekauft.
    Vielleicht sieht man sich ja da mal. Mein becken habt ihr ja auch auf der Page. Sobald ich mal fertig bin mim Kalkreaktorumbau schick ich euch auch den versprochenen Bericht über die Vertex.

    Gruß
    Chris

    • Sebastian Dienstag, 22. Oktober 2013 at %H:%M #

      Hi Christian,
      früher habe ich häufig dort eingekauft, mittlerweile sehr selten weil ich in Stuttgart lebe. Ist aber ein super Laden! Freue mich auf Updates zu deinem Becken ;-)

      Gruß
      Sebastian

  3. Maik Freitag, 14. März 2014 at %H:%M #

    Hallo Sebastian,

    hast du deinen multifasciata in den ersten beiden Wochen wo er noch kein FF aufgenommen hatte versucht gezielt zu füttern? Habe meinen multifasciata jetzt seit einer Woche im Becken. Leider habe ich ihn bis heute noch nicht aktiv das angebotene FF (Artemia, Lobstereier) fressen sehen. Zur Zeit hält er sich fast den ganzen Tag in einer Spalte im Riffaufbau auf, wo der Flammkaiser und der Rotmeerdoc nicht hinkommen. Von den beiden wird er schon ordentlich gejagt wenn sie ihn sehen. Frei im Becken ist er fast noch nie geschwommen. Hoffe das er sich noch eingewöhnt und an FF geht. Wenn du noch ein paar Tipps hast, wie ich den kleinen an FF bringen könnte, würd ich mich über eine kurze Antwort freuen.

    Gruß Maik

    • Sebastian Freitag, 14. März 2014 at %H:%M #

      Hallo Maik,
      mein multifasciata hat auch von meinem Hawai Doc und Flammenkaiser Prügel einstecken müssen und hat sich in den ersten 2 Wochen ziemlich versteckt gehalten und hat dann stressbedingt eine starke Hautinfektion gehabt. Danach wurde er immer mutiger und ist heute der aktivste Fisch im Becken – immer on the run und frisst alles.

      Während der Eingewöhnung hat er zaghaft am Gestein gepickt – das war für mich schon mal ein gutes Zeichen denn dann ist er wenigstens aktiv auf Futtersuche. Ich kann dir leider keinen Tipp geben außer möglichst wenig Stress im Becken zu verursachen (auch ggf. Wasserwechsel mal pausieren) und Flammenkaiser und Rotmeerdoc abzulenken – eventuell durch einen Spiegel. Habe ich selbst noch nicht probiert, soll aber klappen. Dazu sehr großzügig füttern das alle Fische satt sind (satte Fische sind weniger aggressiv) und der multifasciata eventuell auch mal was abbekommt.

      Ich wünsche dir viel Erfolg mit diesem tollen Fisch!

      Gruß
      Sebastian

Leave a Reply

*